Schloss Bruchhausen - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schloss Bruchhausen

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Hoexter

Adresse
  
Schloss Bruchhausen
Am Schloss 1
37671 Höxter-Bruchhausen (Kreis Höxter)
  

Karte
          

Geschichte
   

Besitzergeschichte

Seit dem 12. Jahrhundert sind die Herren von Brokhusen in Bruchhausen urkundlich nachweisbar. 1198 nahm ein Paderborner Ministerialengeschlecht den Namen des Ortes Bruchhausen an. 1450 starb das Geschlecht im Mannesstamm aus. Der Besitz ging aus die in der Gegend um Münden stammende Familie von Mense über, die sodann den Namen von Bruchhausen annahm. Auch dieses Geschlecht starb 1524 im Mannesstamm aus.  

1537 fand eine Lehnsübertragung an den Drosten zu Beverungen, Jobst von Kanne zu Lüdge, der die Erbtochter, Katharina von Bruchhausen, geheiratet hat, statt.  

1884 kauften die Feiherren von Wolff-Metternich von der Familie von Kanne das Gut Bruchhausen. Auch noch heute befindet sich da Schloss in den Händen der Familie von Wolff-Metternich. Jetziger Eigentümer ist der Industriekaufmann Clemens Freiherr von Wolff-Metternich.  
  

Baugeschichte

Den Ursprung des Schlosses Bruchhausen bildet eine kleine mittelalterliche Wasserburg, deren Gräfte sich auf dem Schlossgelände als flache Bodensenke abzeichnet. Von dieser alten Wasserburg erhalten sind heute noch das einstige Hauptgebäude, die um ein Stockwerk herabgesetzte Bastei und ein Flügelerweiterung, die Femme. Das Gebäude trägt ein auf das Jahr 1582 datiertes Wappen der Familie von Kanne.  

1687 entstand ein dreigeschossiger Fachwerkbau mit Ziegelausmauerungen, die Femme. Im oberen Geschoss befindet sich ein großer Saal.  

1777 wurde das heute noch erhaltene Herrenhaus erbaut. Es ist ein verputzter zweigeschossiger Fachwerkbau mit einer barocken Außen- und Innentreppe.

Von den Ökonomiegebäuden aus dem 18. Jahrhundert sind heute noch eine Mühle, ein Schafstall und ein Schweinestall erhalten.  

Der ehemalige Schweinestall ist seit der Renovierung in der 1980er Jahren als Tennisheim an den örtlichen Sportverein verpachtet.  

In der Femme und in der Bastei befinden sich heute Mietwohnungen.
  

Fotos
          

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü