Schloss Buldern - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schloss Buldern

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Coesfeld

Adresse

Landschulheim Schloss Buldern GmbH und Co. KG
Dorfbauerschaft 22
48249 Dülmen-Buldern (Kreis Coesfeld)
Landschulheim.de
  

Karte
    


Besichtigungsmöglichkeiten  
 

Außenbesichtigung
Eine Außenbesichtigung von außerhalb der Gräfte möglich.

Innenhofbesichtigung
Das Betreten der Schlossanlage ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Das Gelände wird als Landschulheim genutzt.

Innenbesichtigung
Eine Innenbesichtigung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.
   

Geschichte
   

Besitzergeschichte

1176 wurde ein Hof Bunlarum als Lehnsgut des münsterschen Domkapitels erstmals urkundlich erwähnt.

Seit Anfang des 13. Jahrhunderts befand sich Bulden in den Händen der Herren von Buldern.

Im 14. Jahrhundert befand sich Buldern in den Händen einer Seitenlinie der Familie Droste zu Kakesbeck. Ihnen folgten die Herren von Lembeck, bis Buldern 1456 durch Heirat an die Herren von Diepenbrock kam. Der endgültige Kauf erfolgte 1480.

In der Mitte des 18. Jahrhundert kam Buldern an die Freiherren von Romberg durch Heirat.

Heute wird das Schloss als Internat benutzt.

Die bekannteste Person, die auf Schloss Buldern gelebt hat, ist der am 20. Juli 1839 geborene tolle Bomberg. Josef Winckler schrieb über seine Streiche einen Roman, der sich bislang über 750.000 Mal verkauf hat.
    

Baugeschichte

Ursprünglich war Schloss Buldern auf zwei Inseln gelegen, die sich innerhalb eines starken fünfeckigen Ringwalls befanden. Die Gräfte zwischen der Vor- und Hauptburg wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts beseitigt.

Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Schloss wurde durch das heute noch erhaltene, spätklassizistische Herrenhaus, das 1830 errichtet wurde, nach dessen Abbruch ersetzt. An der Frontseite befinden sich zwei runde Eckpavillons, die mit Balustraden versehen sind.

Die Vorburggebäude stammen aus einer früheren Bauepoche.
    

Fotos
   

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü