Gut Crollage - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gut Crollage

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Minden-Luebbecke

Adresse

Gut Crollage
Gut Crollage 1
32361 Preußisch Oldendorf-Holzhausen (Kreis Minden-Lübbecke)
  

Karte
            

         
Besichtigungsmöglichkeit


Lt. LWL befindet sich die Anlage im Privateigentum und kann somit nicht besichtigt werden. Bartocha hingegen befürwortet eine Außenbesichtigung. Letztere Ansicht halte ich so für nicht tragbar, da sich an den beiden Zufahrtswegen Schilder mit der Aufschrift „Privatweg“ befinden, so dass m.E. der Durchgang nicht erwünscht wird.
  

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Crollage 1350 als Lehen des Klosters Herford. Der erste erwähnte Eigentümer war der Ritter Bertold von Haren.

Später folgten zahlreiche Eigentümerwechsel.

1623 gelang Gut Crollage in den Besitz der Familie von Ledebur.

1968 verkaufte die Familie von Ledebur Gut Crollage an den Dipl.-Landwirt H. Rafflenbeul, in dessen Händen sich das Gut auch noch heute befindet.

An Stelle des verfallenen Guts ließ Herbort von Langen im 16. Jahrhunderts das heute noch erhaltene dreiflügelige Gut im Stil der Weserrenaissance, durch den Baumeister Jakob Kölling, einem  Schüler und Nachfolger des Baumeisters Jörg Unkair, errichten. In dem Winkel befindet sich ein Treppenturm.

Von 1664 bis 1668  ließ Gerhard Jan von Ledebur das Gut erweitern und umbauen.

Weitere Umbauten erfolgten 1856.

Die letzte umfassende Renovierung erfolgte nach 1968.
   

Fotos
      

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü