Haus Dyckburg - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haus Dyckburg

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Stadt Muenster

Adresse

Haus Dyckburg
Dyckburgstraße 224-228
48157 Münster-St. Mauritz  (Stadt Münster)
  

Karte
            

      
Besichtigungsmöglichkeiten


Eine Außenbesichtigung ist jederzeit möglich. Zudem kann die Kirche zu Gottendiensten aufgesucht werden. Die ehemaligen Vorburggebäude werden privat bewohnt und können deshalb nicht besichtigt werden.
  

Geschichte
   

Besitzergeschichte

Ursprünglich befand sich Haus Dyckburg in den Händen der Familie von Bischoping.


Im 16. Jahrhundert befand sich das Haus in den Händen eines Zweigs der Familie von Berswordt.


Um 1700 ging Haus Dyckburg auf den Ökonomen Rössing über, der es 1722 an den Domprobst Friedrich Christian von Plettenberg verkaufte.


Seit Ende des 18. Jahrhunderts befand sich Haus Dyckburg in den Händen zahlreicher Besitzer.


Haus Dyckburg war im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen um die Stadt Münster stets ein wichtiger Stützpunkt. Bei der Wiedertäuferbelagerung 1535 war es bischöfliches Blockhaus, bei der Belagerung durch Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen Stützpunkt des Belagerungsrings, ebenso im Siebenjährigen Krieg, in dem die Besitzverhältnisse - mal in der Hand der Alliierten, mal in der Hand der Franzosen – wechselten.

  

Baugeschichte

Heute existieren nur noch die parallel liegenden Wohn- und Wirtschaftsbauten der Vorburg sowie die von J.C. Schlaun für den Domprobst Friedrich Christian von Plettenberg erbaute Marienkapelle aus den Jahren 1735 bis 1740. 1894 wurde die Kapelle um einen Oktogonalraum nach Plänen von Wilhelm Rincklake erweitert.


Der Plan Schlauns sah ein Haupthaus, seitlich vorgelagerte Wirtschaftsgebäude und eine abseits gelegene Lorettokapelle vor. Die von einer Gräfte und Gärten umgebene Anlage wurde nur teilweise fertig gestellt. Das Haupthaus wurde nicht ausgeführt. Die Kapelle wurde an einer anderen Stelle errichtet.


Die Gräften sind mittlerweile vollständig zugeschüttet.

  

Fotos
        

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü