Haus Efing - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haus Efing

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Borken

Adresse

Haus Efing
Am Efing 20
46399 Bocholt (Kreis Borken)
 

Karte
    

 
 

Geschichte
    

Besitzergeschichte

Haus Efing war ein münsterisches Lehen. 1379 wurde der Bocholter Bürger Wilhelm Wimann belehnt. Ihm folgten die Familie Steven, Johann Wymann und ab 1462 Herbord Urdemann.  

Mitte des 17. Jahrhunderts kam der münstersche Oberst Hermann Lothar von Post in den Besitz des Hauses. Ihm wurde 1661 die Schatzungsfreiheit und Jagdgerechtigkeit für Efing erteilt. Zudem erhielt er 1663 die Erlaubnis eine Windmühle zu errichten.  

Zu Beginn des 18. Jahrhundert befand sich das Haus im Besitz der Familie von Asbeck.

Nach dem Aussterben der Familie von Asbeck kam Efing 1791 an die Brüder Benedict und Josef von Steldern, die sich den Besitz teilten. Anschließend folgten Johann, Bernhard und Wilhelm Böyting. Anschließend wurde das Gut verpachtet, bis Fritz von Mulert das Haus Efing kaufte. Ihm folgte sein Schwiegersohn, der 1909 Haus Efing an Gerhard Uwater verkaufte, in dessen Familie sich das Haus auch noch heute befindet.
    

Baugeschichte

Das heute noch erhaltene zweigeschossige Herrenhaus mit Mansarddach wurde 1719 für Maria Elisabeth von Scholver und Dr. jur. Johann von Asbeck erbaut. Ursprünglich befanden sich an den beiden Ecken der Frontseite Pavillons, die heute jedoch nicht mehr erhalten sind. Außerdem ist heute der Giebel über dem Eingansportal nicht mehr erhalten.  

Große Teile der ehemaligen Gräfte sind heute nicht mehr vorhanden. Ebenso sind die Wirtschaftsgebäude, die im 18. Jahrhundert bestanden haben, heute durch neuere ersetzt worden.  
 

Fotos
          

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü