Haus Ermelinghof - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haus Ermelinghof

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Stadt Hamm

Adresse
 
Haus Ermelinghof
Haus Ermelinghoff
Geinegge 38
59075 Hamm-Bockum-Hövel (Stadt Hamm)
 

Karte
    

   
Besucherinformationen


Unbefugten ist das Betreten der Anlage verboten. Dennoch ist ein zufriedenstellender Blick auf die Anlage von den umliegenden Straßen aus möglich.
   


Geschichte
  

Besitzergeschichte

Vermutlich befand sich Haus Ermelinghof (Ermelrinkinchoff) zunächst im Eigentum der Familie von Ermel.

Mitte des 14. Jahrhunderts gelang Ermelinghof in die Hände der Familie von Sümmern. Diese wiederum verkaufte es weiter an Thonies von Scheidingen (Scheydingen).

1410 brachte die Erbtochter, Ermgard von Scheidingen, das Haus in die Ehe mit
Heinrich von Galen zu Dinker ein.

1586 ließen sich Ludolf von Galen und seine Ehefrau Margaretha von Valcke evangelisch trauen. Unter dem Einfluss des Fürstbischofs Christoph Bernhard von Galen kam die Familie wieder zum katholischen Glauben zurück.

1786/1788 ging Haus Ermelinghoff nach Konkurs der Familie von Galen an Clemens Joseph Anton von Wintgen durch Kauf über.

1844 gelang Ermelinghof durch Heirat der Mathilde von Wintgen in die Hände des Freiherren Joseph von
Twickel zu Havixbeck.

Der Rittmeister Christoph Bernhard von Twickel war seit 1942 mit Thaddäa Gräfin von Korff-Schmissing verheiratet. Er fiel jedoch bereits 1943 im Zweiten Weltkrieg am Ladogasee in der Sowjetunion. Thaddäa von Twickel war in zweiter Ehe mit dem irischen Marquis MacSwiney of Mashanaglass verheiratet. Die Erbtochter, Walburga von Twickel, ist seit 1948 dem Christoph Freiherr von Arentin verheiratet. Die Erbfolge wurde durch Adoption des 1973 geborenen Neffen, Johann Christian Franz Freiherr von Twickel-Arentin, gesichert.

Heute befindet sich Ermelinghof in den Händen von Walburga Freifrau zu Arentin, geb. von Twickel.
   

Baugeschichte

Gegen 1350 wurde ein Gräftenhof durch die Herren von Ermel angelegt.
 
Ursprünglich lag Haus Ermelinghof auf insgesamt drei Inseln. Heute existiert nur noch eine größere Insel. Die Binnengräben sind zugeschüttet worden. Die gesamte Anlage ist von Wasser umgeben. Teile des Gräftensystems werden heute als Fischgewässer genutzt.
 
Das alte Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert, das auch Fundamenten der Vorgängerbauten errichtet worden ist, brannte am 25.April 1875 fast vollständig ab. Lediglich der südöstliche Treppengiebel blieb verschont. Aus den Resten des alten Hauses wurde das neue, heute noch erhaltene, neugotische, dreigeschossige Herrenhaus errichtet. Die Fassade wirkt durch seine graue Farbe sehr abweisend. Lediglich die Stufengiebel sorgen für eine leichte Auflockerung.
  
Gegen 1800 wurde das zweiflügelige Fachwerkwirtschaftsgebäude erbaut.
 
Das zweigeschossige Speicher- und Brauhaus stammt aus dem Jahr 1627 (nach anderer Quelle: 1608). Es verfügt über einen wuchtigen Dreistaffelgiebel, ist zweigeschossig aus Ziegelsteinen erbaut und wurde unter Denkmalschutz gestellt.

Das große Torhaus mit dem klassizistischem Säulenportal wurde 1831, an Stelle eines älteren und baufälligen Torhauses, erbaut.

Die 1730 errichtete Wassermühle wurde ebenso wie die 1895 erbaute Kornmühle 1980 aufgrund Baufälligkeit abgerissen.

Die barocke, einschiffige, Kapelle stammt aus der Mitte des 17. Jahrhundert. Sie wurde der Muttergottes und dem heiligen Bartholomäus geweiht. Gestiftet wurde sie von dem Fürstbischof Bernhard von Galen gestiftet. Das kostbarste Ausstellungsstück der Kapelle bildet der Corpus Christi von Sigefridus aus Soest aus dem Jahre 1313.
 

Fotos
   

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü