Schloss Höllinghofen - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schloss Höllinghofen

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Hochsauerlandkreis

Adresse
(Telefonnummer lt. HP: +49-2932-97220); www.boeselager-vosswinkel.de; www.ketteler-hoellinghofen.de; boeselager.de
Schloss Höllinghofen
Höllinghofen 1

59757 Arnsberg-Vosswinkel (Hochsauerlandkreis)
Hoellinghofen.de
  

Karte
     

  
Besichtigungsmöglichkeiten


Eine Außenbesichtigung von der Straße aus ist möglich. Da das Schloss privat bewohnt wird, ist vermutlich eine Innen- und Innenhofbesichtigung nicht möglich. Nach manchen Quellen wird in seltenen Fällen die Genehmigung zur Außenbesichtigung erteilt.
 

Geschichte
    

Besitzergeschichte

Zunächst gehörte Höllinghofen dem Werler Bürgermeister Deytlef von Holdingchove.

1371 wird
Wennemar von Fürstenberg zu Waterlappe als Besitzer erwähnt.

1377 ging Höllinghofen auf Ritter Gervas von Neheim gt. Freseken über. Es nannte sich später von Höllinghofen.

Durch Erbschaft ging Höllinghofen 1585 an Georg von Strünkede über, der 1587 durch den Probst zu Soest belehnt wurde.

1601 ging Höllinghofen auf Wilhelm von Bayern, einem unehelichen Sohn des Kurfürsten Ernst von Bayern aus der Verbindung zu Frau Gertrud von Plettenberg, über, der sich Freiherr von Höllinghofen nannte. Er lebte jedoch niemals auf Höllinghofen.

Anschließend folgten zahlreiche Besitzerwechsel durch Erbschaft. Es folgten die Familie von Billeke, die Grafen Kinsky, Herren von Kutzleben, Freiherren von Kanitz und ab 1749 Friedrich Wilhelm von Droste zu Füchten, bis er das Schloss schließlich am 04. April 1754 an seinen Schwiegersohn Franz Wolfgang von Boeselager aus dem
Haus Nehlen durch Kauf gelang. Die Familie von Boeselager verlegte daraufhin ihren Hauptwohnsitz nach Höllinghofen und nutzt das Schloss auch noch heute als Wohnsitz.

Baron Dr. Wolfhard von Boeselager übergab vor kurzer Zeit Höllinghofen nebst Wildwald Vosswinkel seinem Schwiegersohn Franziskus von Ketteler, der mit seiner Tochter Ildiko verheiratet ist.
             

Baugeschichte
             
Erstmals urkundlich erwähnt wurde Schloss Höllinghofen 1036 als Hullikinghouon.

Wilhelm von Bayern ließ Schloss Höllinghofen gegen Ende des 16. Jahrhunderts luxuriös ausbauen.

1765 wurde nach einem Brand das Schloss auf den Vorgängerbauten wieder aufgebaut.

1865 wurde es mit den heute noch erhaltenen Türmen und Erkern versehen.

Schließlich wurde 1924 der Westflügel erweitert. Er erhielt einen Turm sowie einen kurzen Seitenflügel.
          

Fotos
    

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü