Haus Menzel - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haus Menzel

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Soest

Adresse
 
Haus Menzel
Menzeler Straße 50
59602 Rüthen-Menzel (Kreis Soest)
  

Karte
          

      
Geschichte

 
Spätestens seit 1221 befand sich der „große Hof mit dem Steinhaus“ - vermutlich als Burglehen - im Besitz der Familie Stöter, die Burgmannen auf der
Landesburg in Rüthen waren. Das auf Menzel ansässige Mitglied der Familie von Stöter nannte sich nach seinem Wohnsitz Herold von Meltele (Menzel)). Der Familie erhielt später von dem Kloster Böddeken das erbliche Marschall-Amt des Klosters übertragen.
   
Das
Kloster Böddeken vergrößerte sukzessive seinen Besitz in Menzel. 1333 trennte sich die Familie Stöter vom letzten Drittel der Curtis und gab dort seinen Wohnsitz auf. Das Kloster Böddeken belehnte in der Folgezeit verschiedene Adelige mit dem Gut. Dazu gehörte u.a. die Familie von Berninghausen.
  
Das heute noch erhaltene Herrenhaus und die Wirtschaftsgebäude sind 1750 für den Freiherrn Moritz Anton
von der Lippe zu Vinsebeck, Droste zu Beverungen, errichtet worden. Das barocke zweigeschossige Herrenhaus mit Mittelgiebel verfügt an seiner Front über 8 Achsen. Es ist mit einem schiefergedeckten Walmdach versehen, auf dem sich die Firstenden von 2 Kaminen und 5 kleine Gauben an der Frontseite befinden. Über dem Portal, das über eine niedrige Freitreppe zu erreichen ist, befindet sich eine Wappenkartusche mit dem lippischen Turnierkragen unter eine grotesken Maske, die eine Freiherrenkrone trägt.
  
1767 fiel Menzel an die Familie von Bocholtz zu Störmede. Teile der Familie zogen Haus Menzel der
Alten Burg Störmede als Wohnsitz vor.
  
Rechtwinklig zum Herrenhaus befinden sich zwei ältere Wirtschaftsgebäude. Die Gräften sind heute nicht mehr vorhanden.
  
1908 erwarb die Familie Schulte-Hötte das Haus Menzel von den
Grafen von Bocholtz zu Störmede.
  
Auch noch heute befinden sich Haus und Gut Menzel im Eigentum der Familie Schulte-Hötte, die es landwirtschaftlich nutzt.
    

Fotos
       

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü