Burg Ramsdorf - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Burg Ramsdorf

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Borken

Adresse

Burg Ramsdorf
Burgplatz 6
46342 Velen-Ramsdorf (Kreis Borken)

Karte
    


   
Besichtigungsmöglichkeiten  

  

Außenbesichtigung
Eine Außenbesichtigung ist jederzeit möglich.

Innenhofbesichtigung
Eine Innenhofbesichtigung ist jederzeit möglich.

Innenbesichtigung
Eine Innenbesichtigung ist möglich. In den Räumen der Burg befindet sich ein Heimatmuseum.  
   

Geschichte

1425 ließ Fürstbischof Heinrich von Moers die Burg Ramsdorf errichten.

In der Münsterschen Stiftsfehde (1451 bis 1456) fiel die Burg in die Hände des Grafen Johann von Hoya. Johann von Hoya zog gemeinsam mit dem Herzog von Kleve, dem Herzog von Braunschweig und den Bürgern der Stadt Münster gegen das Heer der Bischöfe von Köln, Münster und Utrecht, denen sie sich 1454 in der Schlacht bei Varlar geschlagen geben mussten. Die Burg Ramsdorf wurde bereits 1451 zerstört. Die Burg verlor erheblich an Bedeutung. Anschließend wurde die Burg wieder aufgebaut. Später verfiel sie erneut. Die alte Burg aus dem 15. Jahrhundert war ein rechteckeckiger Burgplatz, den ein Graben umgab.

Seit dem 16. Jahrhunderts wurde die Burg verpachtet, bis die Reste 1696 von dem Fürstbischof Friedrich Christian von Plettenberg-Lehnausen an den Richter und Rentmeister Adam Jungeblodt verkauft wurde. Zuvor sind einige Gebäude untergegangen, so dass lediglich der Turm erhalten blieb.

Das heute noch erhaltene Gebäude wurde 1732 für die Brüder Anton Heinrich und Alexander Jungeblodt auf den alten Fundamenten neu erstellt. Dabei wurde der runde Eckturm der alten Anlage aus dem 15. Jahrhundert mit einbezogen.

Von 1878 bis 1928 wurde das Haus als Weberei genutzt, bis es 1928 von der Stadt Ramsdorf angekauft wurde, um in den Räumen ein Heimatmuseum einzurichten.

1931 wurde das Heimatmuseum schließlich eröffnet, nachdem das Gebäude nach dem Erwerb durch die Stadt Ramsdorf umfassen renoviert wurde. Heute beherbergt das Gebäude immer noch das Heimatmuseum.
  

Fotos
    

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü