Schloss Rietberg - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schloss Rietberg

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Gütersloh

Adresse

Schloss Rietberg (abgegangen)
Gut Rietberg Schloss Eden
Schloßstr. 3
33397 Rietberg (Kreis Gütersloh)
 

Karte
   

     
Geschichte


Aufgrund einer Erbteilung der Grafen Gottfried III. und Konrad I von Arnsberg-Cuijk im Jahre 1237 wurde Rietberg zu einem eigenständigen Territorium. Konrad I. erhielt aufgrund des Teilungsvertrags die arnsbergischen Güter nördlich der Lippe. Konrad I. nannte sich infolge dessen Graf von Rietberg.

Vermutlich wurde die alte Burg Rietberg von Graf Konrad von Werl-Arnsberg im letzten Viertel des 11. Jahrhunderts auf dem Gelände des späteren Fanziskanerklosters errichtet.

Die alte Burg Rietberg der
Grafen von Werl-Arnsberg wurde 1124 durch Kaiser Lothar von Süpplingenburg, dem späteren König Lothar III, zerstört und kurze Zeit später wieder aufgebaut.

Vor 1353 wurde an einer anderen Stelle als die alte Burg Rietberg südlich der Stadt Rietberg eine zweite Burg erbaut. Sie war Sitz der Landesherren der ca. 215 km² umfassenden Grafschaft Rietberg.

1557 wurde die Burg Rietberg von den Truppen des Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreises nach sechsmonatiger Belagerung erobert. Graf Johann II. von Rietberg wurde in Gefangenschaft genommen, nach Köln verbracht, wo er auch 1562 starb. Aufgrund der Ehe seiner Erbtochter Walburga mit Graf Enno III. von Ostfriesland im Jahre 1577 fiel die Grafschaft Rietberg an das ostfriesische Haus Cirksena, die sich fortan Grafen von Ostfriesland und Rietberg nannten.

Nach 1600 erhielt die Burg unter Graf Johan III. und der Gräfin Sabina Catharina von Ostfriesland und Rietberg moderne Befestigungsanlagen mit Wassergräben, vorgelagerten Ravelins und Bastionen. Zwischen 1605 und 1623 wurde das Schloss im Stil der Weserrenaissance umgebaut.

1699 starb das Haus Cirksena im Mannesstamm aus, so dass die Grafschaft durch Heirat der Gräfin Maria Ernestine Franziska von Ostfriesland und Rietberg mit Graf Maximilian Ulrich von Kaunitz auf das mährische Grafengeschlecht von Kaunitz überging. Damit verlor Rietberg seine Residenzfunktion. Die Grafen von Kaunitz bevorzugten vielmehr ihre mährischen Besitzungen. Die Hofhaltung im Schloss Rietberg wurde aufgegeben. Dies führte letztlich zum allmählichen Verfall des Schlosses.

1745 zog die gräfliche Regierung vom Schloss Rietberg in das
Haus Münte um.

1764 wurde der Staatskanzler Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg durch die Kaiserin Maria Theresia in den erblichen Fürstenstand erhoben, er führte den Titel „Fürst von Kaunitz, Graf von Rietberg“.

Das Schloss wurde schließlich 1802/1803 wegen Baufälligkeit auf Veranlassung des Dominikus Andreas Fürst von Kaunitz-Rietberg- Questenberg abgebrochen. Bereits vor 1755 war der südliche Gebäudetrakt bei einem Brand zerstört und nicht wieder aufgebaut worden. Die ursprünglichen Pläne einen Neubau zu errichten wurden nicht realisiert.

Nach den napoleonischen Wirren wurde die Grafschaft Rietberg im Jahre 1807 aufgehoben und in das Königreich Westphalen eingegliedert. Mit dem Wiener Kongress im Jahre 1822 kam Rietberg zum Königreich Preußen.

1822 verkaufte Fürst Alysius von Kaunitz-Rietberg den gräflichen Besitz mit 838 Bauernhöfen und allen verbundenen Herrschaftsrechten an den Osnabrücker Kaufmann und Industriellen Friedrich Ludwig Tenge. Das Schlossgelände wurde Mittelpunkt des Rietberger Domänengutes. Seit 1916 nennt sich die Familie Tenge-Rietberg.

1846 wurde schließlich auch das bis dahin erhaltene Torhaus abgerissen. Im gleichen Jahr wurde zwischen den Schlosswällen eine Glashütte errichten, die jedoch nur 6 Jahre bestand.

1870 ließ die Familie Tenge-Rietberg an Stelle des alten Schlosses einen neunen Gutshof errichten.

Von 1900 bis 1904 wurden ausgedehnte Fischteiche zur intensiven Karpfenzucht im Bereich der ehemaligen Schlossgräfte angelegt. Hieraus entwickelte sich das spätere ca. 50 ha große Naturschutzgebiet "Rietberger Fischteiche".

Die alten Wallanlagen sind noch vorhanden; ebenso die alte Schlossallee, die heute zum Gestüt der Familie Tenge-Rietberg führt, das sich auf dem Gelände des alten Schlosses befindet.
  

Fotos
    

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü