Gut Rothenburg - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gut Rothenburg

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Hoexter

Adresse

Gut Rothenburg
Klingenburger Straße 50
34414 Warburg-Daseburg (Kreis Höxter)
  

Karte
          

          
Geschichte

1588 vereinbarten die vier, auf den Rittersitzen Rothenburg, Klingenburg, Übelngönne und Bühne ansässigen Zweige der Familie Spiegel sich gegenseitig bei Aussterben einer Linie im Mannesstamm als Erbe einzusetzen. Aufgrund dessen blieben bis ins 20. Jahrhundert die genannten Güter im Besitz der Familie. 1877 verstarb der damalige Eigentümer des Gutes Rothenburg, Werner Friedrich-Julius Stephan von Spiegel, ohne männliche Nachkommen zu hinterlassen. Derjenige aus der weit verzweigten Familie Spiegel sollte das Gut erhalten, der zuerst das erloschene Herdfeuer anfachen konnte. Ein Nachkomme aus der Familie von Spiegel zu Werna am Harz hat wahrscheinlich als erster das Herdfeuer entfacht. Daraufhin kam es innerhalb der Familie zu Streitigkeiten, so dass letztlich 1895 der Fideikommiss aufgelöst wurde und Rothenburg verkauft wurde.

1895 kaufte der aus Hannover stammende Bankier Moritz Oppenheimer das Gut Rothenburg vom Freiherrn von Spiegel zu Peckelsheim.

Bereits 1896 ging das Gut in den Besitz von Heinrich Konerding über. Das Gut befindet sich heute noch immer im Eigentum seiner Nachkommen, nämlich im Eigentum des Landwirts Christoph Konerding.

Von 1908 bis 1922 war das Gut verpachtet. Seitdem wird es von der Familie Konerding bewirtschaftet.

In den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts gehörten zum Gut Rothenhaus 651 Morgen Land.

Auch noch heute wird das Gut landwirtschaftlich genutzt. Das Gut beteiligt sich aktiv am Regionalmarketing des Kreises Höxter, in dem sog. Kulturland-Sommerweizen angebaut wird.

Die heute noch erhaltene Gründerzeitvilla wurde 1896 erbaut.
 

Fotos
              

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü