Haus Sassendorf - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haus Sassendorf

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Soest

Adresse
  
Haus Sassendorf
Rittergut Sassendorf Schloss Sassendorf Haus Bad Sassendorf Schloss Bad Sassendorf
Bismarckstraße 8
59505 Bad Sassendorf (Kreis Soest)
  

Karte
          


   
Besichtigungsmöglichkeiten  

   

Außenbesichtigung
Eine Außenbesichtigung von den umliegenden Straßen ist möglich. Allerdings ist die Sichtmöglichkeit eher unbefriedigend.

Innenhofbesichtigung
Eine Innenhofbesichtigung ist nicht möglich. Das Betreten der Anlage ist verboten.  

Innenbesichtigung
Eine Innenbesichtigung ist ebenfalls nicht möglich. Allerdings besteht die Möglichkeit im Schloss zu heiraten.
 

Geschichte
   
Erstmals urkundlich erwähnt wurde 1313 ein Olricus des Sassendorpe im Güterverzeichnis des Grafen Wilhelm von Arnsberg.

Haus Sassendorf befindet sich in der unmittelbaren Nähe des Kurparks in Bad Sassendorf.

Nachdem das Bergenthal-Haus der Familie von Bockum-Dolffs in Soest im Siebenjährigen Krieg (1756 bis 1763) vernichtet wurde, kaufte Franz von Bockum-Dolffs mit finanzieller Unterstützung seines Bruders, des Generals Goswin von Bockum-Dolffs, 1765 das freie Gut Sassendorf von Dietrich von Roßkampf. Damit wurde auch die zweite Linie der Soester Familie von Bockum-Dollfs - neben der
Völlinghausener Linie - in der Soester Börde landsässig.

Die Familie von Bockum-Dolffs zu Sassendorf starb am 06. April 1941 mit dem Tod Göddert von Bockum-Dolffs während Kriegshandlungen im Zeiten Weltkrieg in Griechenland im Mannesstamm aus. Seine Erbin wurde seine Schwester Sybilla von Bockum-Dolffs, die seit 1934 mit dem Rechtsanwalt Albert Simons aus einer alten Soester Patrizierfamilie verheiratet war. Seit 1951 darf die Familie durch Genehmigung des Innenministers den Namen Simons von Bockum-Dolffs tragen. Heute befindet sich das Haus Sassendorf in den Händen des Amtsrichters Albert Simons von Bockum-Dolffs, verheiratet mit seiner Ehefrau Ellinor, geb. von Schubert-Edelstam, sowie seinen Eltern.

Mit dem Bau des heute noch erhaltenen Herrenhaus wurde am 02. Juni 1783 begonnen, nachdem das alte Gut Sassendorf im Siebenjährigen Krieg weitgehend zerstört worden ist und deshalb abgerissen werden musste.

Erst 1810 wurde die Errichtung mit dem Innenausbau abgeschlossen. Der Bauherr Franz von Bockum-Dolffs verstarb überraschend im August 1786. Sein Erbe wurde sein Sohn, der preußische Offizier Johann Franz von Bockum-Dolffs. Er war berufsbedingt fast 25 Jahre nicht in Sassendorf, so dass er erst zu dieser Zeit den Innenausbau fertig stellen ließ. Der Innenausbau wurde nicht wie geplant in Barock, sondern im Stil des Klassizismus des frühen 19. Jahrhunderts vollendet. In der Einganghalle befinden sich Landschaftsmalereien und Supraporten aus der Zeit der Errichtung.

Das Anwesen ist über zwei Zufahrten zugänglich. Das elfachsige Haupthaus im Stil des norddeutschen Barock verfügt über zwei kleine Seitenflügel sowie einen Mittelrisalit. Der Giebel des Mittelrisalits ist mit zwei farbig verzierten Wappen sowie der Jahreszahl 1785, dem Jahr der Fertigstellung des Außenbaus, versehen. Die Außenfassade ist reichlich verziert. Die Fassaden werden durch stuckierte Fensterverdachungen, Fenstergewände aus Naturstein und ein starkes Geschossgesims gegliedert. Das zweigeschossige Herrenhaus ist mit einem Mansarddach versehen.

Die zwei Wirtschaftsgebäude bestehen aus Fachwerk. Der linke Bau brannte im August 1968 ab, wurde jedoch 1972 wieder errichtet. Die Fachwerkscheunen sind bereits vor 1765 erbaut worden.

Durch das marode Dach drang Wasser in das Haus ein, so dass Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden mussten, die im Herbst 2006 abgeschlossen wurden. Es wurde mit Schiefer neu eingedeckt.
     

Fotos
       

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü