Haus Vornholz - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Haus Vornholz

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Warendorf

Adresse

Schloss Vornholz Haus Vornholz Kavallerie-Museum

Steinpatt 11
59320 Ennigerloh-Ostenfelde (Kreis Warendorf)
         

Karte
           


Besichtigungsmöglichkeiten  
                   

Innenbesichtigung
Eine Innenbesichtigung ist nicht möglich, da sich die Anlage im Privatbesitz befindet.  

Außenbesichtigung
Eine Außenbesichtigung ist jederzeit möglich. Die Gartenanlagen sind nicht öffentlich zugänglich.  

Kavalleriemuseum
Die Anlage beherbergt ein Kavalleriemuseum. Dieses kann im Rahmen einer Führung nach Voranmeldung besichtigt werden. Das Museum beherbergt Ausrüstungsgegenstände einstiger Reiterregimenter von 1748 bis zum I. Weltkrieg. Vor allem werden Kavallerieuniformen ausgestellt.  

Konzerte
Im Hochsommer finden internationale Meisterkonzerte statt.

Sonstiges
Unmittelbar in Nähe des Hauses befindet sich ein Golfclub.
    

Geschichte
    

Besitzergeschichte
   

Vornholz wurde 1172 erstmals urkundlich erwähnt und befand sich im Besitz der Ritter von Ostenfelde, Burgmänner zu Stromberg. Nach deren Aussterben im Jahr 1481 fiel Vornholz 1494 an die verwandte Familie Vincke.


1540 fiel Vornholz an die Familie Droste zu Erwitte.


1656 erwarb der Oberkommandierende der münsterischen Truppen Generalwachtmeister Dietrich Hermann von Nagel aus dem Haus Itlingen das Haus Vornholz. Er ließ die heutige Anlage errichten.

 

Durch die Heirat des Hermann Adolph von Nagel mit Maria Elisabeth von Doornick aus dem Haus Welschenbeck bei Belecke, 1765, nennt sich sich die Familie seitdem von Nagel-Doornick. Die Nachfahren der Familie leben noch heute auf Haus Vornholz bzw. Haus Welschenbeck.

 

Clemens Freiherr von Nagel-Doornick gründet im Jahre 1937 das Gestüt Vornholz, das nach seinem Tode wieder aufgelöst wurde. In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg fanden auf Haus Vornholz Reitturniere mit internationaler Beteiligung statt. Clemens Freiherr von Nagel-Doornick gründet zudem das Kavalleriemuseum.

  

Zwischenzeitlich diente Haus Vornholz als Altersheim des Deutschen Roten Kreuzes.

   

Baugeschichte
   

Haus Vornholz besteht aus zwei Inseln.

  

 

Hauptinsel
 

An Stelle des alten abgebrannten Gebäudes ließ der Generalwachtmeister Dietrich Hermann von Nagel von 1666 bis 1685 auf der Hauptinsel das dreiflügelige barocke Herrenhaus auf den alten Grundmauern durch den Architekten Pictorius der Ältere das heutige Haus Vornholz errichten.

 

Der älteste Teil des Herrenhauses ist der zweigeschossige Mittelbau aus verputztem Bruchstein mit einem hohen Walmdach. Geschmückt wird der Bau durch eine Freitreppe und das barock verzierte Hauptportal mit dem Allianzwappen Christoph Bernhards von Nagel und dessen Ehefrau Elisabeth von Brabeck. Etwas später wurden die zwei niedrigeren Seitenflügel, deren Ende je durch einen Eckturm geziert werden, angebaut.

  

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde im Westen des Herrenhauses eine Terrasse und eine Brücke über die Hausgräfte errichtet.

  

Die Hauptinsel ist durch einen Doppelgraben sowie durch einen Wall geschützt
.
  

Die Wände des Speisesaals sind mit kostbarer Ledertapete versehen. Ferner befinden sich in ihm drei mächtige holländische Schränke aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

  

 

Vorinsel
    

Seitlich versetzt zur Hauptinsel befindet sich im Osten die Vorinsel.

  

Der überwiegende Teil der Wirtschaftsgebäude mit den beiden Ecktürme stammt aus dem 17. Jahrhundert.

 

Der Mittelbau der nördlichen Gebäudereihe mit seinen Doppeltoren wurde im 19. Jahrhundert erneuert.

 

In den Wirtschaftsgebäuden sind Pferdeställe untergebracht. Die Wände sind mit Delfter Kacheln versehen.

  

 

Alte Rentei
  
Südlich des Schlosses befindet sich die barocke Rentei. Es ist ein einstöckiger, verputzter Ziegelbau mit Mansarddach. Sie wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts nach Plänen des Bauinspektors Johann Boner aus Münster, einem engen Mitarbeiter Johann Conrad Schlauns, errichtet.
    

Sonstiges
Ein Teil des Gartens ist inzwischen Bestandteil des sich in unmittelbarer Nähe des Hauses befindlichen Golfplatzes geworden.

   

Fotos
       

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü