Burg Wolfsberg - Burgen, Schlösser und Herrensitze in Westfalen-Lippe

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Burg Wolfsberg

Bauwerke > geordnet nach Kreisen > Kreis Coesfeld

Adresse

Burg Wolfsberg
Wolfsberger Str. 8
59348
Lüdinghausen (Kreis Coesfeld)
  

Karte
    


Besichtigungsmöglichkeiten  

Außenbesichtigung
Eine Außenbesichtigung ist jederzeit möglich.

Innenbesichtigung
Eine Innenbesichtigung ist insoweit möglich als das Teile des Hauses als Gaststätte genutzt werden.  
  

Geschichte
   

Besitzergeschichte

Zunächst befand sich die Burg Wolfsberg vor 1270 in den Händen des Bernhard Wulf von Lüdinghausen.


1380 ging die Burg durch Heirat an die Herren von Hake.


1537 starb die Familie von Hake aus, so dass die Burg an die Herren von der Recke zu Heessen durch Erbgang fiel.


1788 kam die Burg Wolfsberg durch Erbschaft an die Freiherren von Boeselager.

Baugeschichte

Die Geschichte der Burg Wolfsberg ist in engem Zusammenhang mit den Burgen Lüdinghausen und Vischering zu betrachten. Der Bau der Burg Wolfsberg ist zeitlich zwischen dem Bau der Burg Lüdinghausen und dem Bau der lt Burg Vischering im Jahre 1271 einzuordnen. Die Burg Wolfsberg wurde kurz vor 1270 aufgrund einer Besitzteilung der Herren von Lüdinghausen errichtet. Stammburg dieses Geschlechts war die Burg Lüdinghausen. Bauherr war Bernhard Wulf von Lüdinghausen (Wulfs-Berg).


Bischof Gerhard von der Mark unterwarf 1271 die auf den Burgen Lüdinghausen und Wolfsberg ansässigen Brüder Hermann und Bernhard Wulf von Lüdinghausen, da die Burg Wolfsberg ohne Genehmigung des Landesherren gebaut worden ist.


Die Burg wurde 1271 durch den Bischof Gerhard von der Mark geschleift.


Die Burg Wolfsberg wurde jedoch vor 1312 wieder erneut aufgebaut. Burg Wolfsberg wurde wohl notdürftig wieder eingerichtet. Erst 1314 wurde die Genehmigung im Rahmen eines Sühnevertrags nach einer Fehde erteilt. Die neu errichtete Burg wurde jedoch bereits 1324 wieder zerstört, aber wieder vor 1337 wiederhergestellt.


Die Reste der heute noch erhaltenen Anlage gehen vermutlich auf eine im 16. Jahrhundert errichtete massive Burg zurück. Heute ist noch ein zweigeschossiger Renaissanceflügel über einem Tonnengewölbekeller erhalten.


Die Gräfte ist heute nicht mehr vorhanden. Die Anlage wird zu Wohnzwecken sowie als Gastwirtschaft genutzt.

  

Fotos
   

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü